noname2

Bye bye, Mr. Noname

Die Sache mit der Diskretion wurde hier schon oft durchgekaut. Oder sagen wir besser erschöpfend behandelt. Das klingt viel feiner.

Diskretion ist unser Stammkapital, unsere Lebensversicherung. Was Sie uns mitteilen, bleibt ein Geheimnis. Sogar wenn es keines ist.

Trotzdem wollen die meisten Escort Kunden ihren wahren Namen für sich behalten. Das ist uns sehr recht. Zuviel Wissen kann eine Last sein und es ist uns herzlich egal, ob Sie als Müller, Meyer, Smith oder Rasmusson auf die Welt gekommen sind.

Schwierig wird es allerdings, wenn Sie nicht einmal einen Vornamen mitteilen möchten. Es kommt nicht selten vor, dass Kunden vor dem Date einiges über sich preisgeben, einschließlich Alter, Figur, Beruf, Hobbies, Lieblingsschriftsteller und Beziehungsstatus – dankbare Informationen für die Damen, um sich auf das Treffen einzustellen.

Auf unsere Frage Welchen Namen dürfen wir denn der Greta mitteilen?  herrscht dann Schweigen, gefolgt von einem „Das ist doch nicht so wichtig.“

noname1

Das sehen wir allerdings anders. Ihr Name ist nicht wichtig. Ein Name ist wichtig.

Sonst sprechen wir alle Details des Treffens mit der Dame ab und dann kommt unweigerlich die Frage:

„Alles klar, aber wie heißt er denn?“

Der Kunde wollte uns keinen Namen mitteilen. Dir sagt er es dann aber bestimmt beim Date.

„Das ist aber komisch. Was soll ich denn dann bei der Begrüßung sagen?“

Nenn ihn doch einfach … Mr. Noname

Zugegeben, keine besonders charmante Lösung.

Darum: Denken Sie sich doch einfach einen Namen aus! Das machen die Damen genauso. Vielleicht waren Sie ohnehin nie glücklich mit der Namenswahl Ihrer Eltern und wollten schon immer mal anders angesprochen werden. Das ist die Chance, sich endlich Ihren Wunschnamen zuzulegen, wenn auch nur für einige Stunden.

Welcome to the dreamland – bye bye Mr. Noname.

Hier einige nicht ganz ernst gemeinte Anregungen (© Erhard Horst Bellermann, Dümmer for One):

Karl der Große
Fritz der Lose
Paul der Weise
Jörg der Leise
Hans der Kleine
Franz der Feine
Kurt der Dicke
Max der Schicke
Fred der Reiche
Ulf der Weiche
Lars der Kühne
Ralf der Raue
Horst der Jäger
Gerd der Kläger
Heinz der Tolle
Meik der Volle …

So weiß man doch jederzeit
über Menschen gleich Bescheid

Erstbucher

Das erste Escort Date – 21 Fragen und Antworten

Sie spielen seit einiger Zeit mit dem Gedanken an Ihr erstes Escort Date? Sie wandeln auf gut erforschten Pfaden… Viele Herren vor Ihnen haben sich mit der gleichen Thematik beschäftigt. Hier die 21 häufigsten Fragen von Erstbuchern als kleiner Leitfaden für Ihr persönliches Projekt „erstes Escort Date“.

Falls Sie der spontane Typ sind und sich gern überraschen lassen: Lesen Sie nicht weiter, sondern fragen die Dame sofort an. Spontanentschlüsse führen häufig zu den besten Treffen!

Erstbucher

  1. Wie finde ich die beste Dame für mich? An den Anfang hat Gott die Recherche gesetzt. Verschaffen Sie sich einen Überblick. Werden Sie sich klar, welche Erwartungen Sie an ein erstes Date und die Dame haben.
  2. Ich habe eine Dame gefunden, die mir gefällt. Wie kann ich jetzt Kontakt aufnehmen? Am einfachsten fragen Sie die Dame direkt per Formular an.
  3. Wie weit im Vorfeld sollte ich Kontakt aufnehmen? Idealerweise etwa eine Woche vorher. Einige Damen nehmen aber auch kurzfristig Anfragen an. Mehr als ein Monat Vorlauf ist wenig sinnvoll, da die Damen ihren Kalender selten so weit im Voraus kennen.
  4. Muss ich bei der Anfrage meinen vollen Namen angeben? Nein. Die Damen benötigen Ihre volle Identität nicht vorab. Alles weitere können Sie vor Ort mit Ihrer Favoritin klären.
  5. Kann ich mit unterdrückter Rufnummer anrufen? Ihr Wunsch, anonym zu bleiben, ist verständlich. Leider wünschen die meisten Damen keine Anfragen, welche über einen Anruf mit unterdrückter Rufnummer vorgetragen wurden.
  6. Kann ich Wünsche zum Outfit angeben? Aber natürlich. Casual, elegant, ausgefallen… Sagen Sie es der Dame.
  7. Welche Infos werden von mir benötigt? Die Damen freuen sich über eine ungefähre Beschreibung ihrer Person wie Alter, Statur, Nationalität.
  8. Wo findet das Date statt? In einem Hotel Ihrer Wahl. Die Damen freuen sich über ein schönes Ambiente.
  9. Sind auch Hausbesuche möglich?  Grundsätzlich ziehen die meisten Damen beim ersten Date eine neutrale Umgebung vor.
  10. Was passiert am Tag des Dates? Sie checken einige Zeit vor dem Date in das Hotel ein und nennen Ihre Zimmernummer sowie den Treffpunkt und ein Erkennungszeichen. Wir leiten diese Informationen an die Dame weiter.
  11. Und dann kommt die Dame? Dann kommt die Dame zur vereinbarten Zeit zum genannten Treffpunkt.
  12. Wo ist dieser Treffpunkt? Das hängt von Ihnen und den Gegebenheiten ab. Sie können sich in einem Restaurant oder einer Bar treffen. Beachten Sie bitte, dass die Aufzüge in vielen Hotels nur mit Magnetkarten zugänglich sind, wenn Sie ein Treffen direkt auf dem Zimmer planen. In diesem Fall gucken Sie sich vorher einen markanten Treffpunkt in der Lobby aus.
  13. Und dann? Dann begrüßen Sie sich. Es ist normal, wenn sie zu Beginn aufgeregt sind. Das geht jedem so. Übrigens sind auch die Damen vor den Dates etwas aufgeregt. Jeder ist mehr oder weniger aufgeregt, wenn er/sie einen neuen Menschen trifft.
  14. Treffe ich genau die Dame, die ich auf den Photos gesehen habe? Ja, genau die und keine andere. Die Photos werden aktuell gehalten.
  15. Was ist, wenn ich zu Beginn merke, dass es einfach gar nicht passt zwischen mir und der Dame? Schade, aber das kann passieren. Zwischenmenschliche Chemie lässt sich eben nicht exakt planen wie ein wissenschaftliches Experiment. Geben Sie der Dame etwas Taxigeld und brechen Sie das Date ab. Das ist natürlich etwas unangenehm, aber besser als ein verpatztes erstes Date.
  16. Wie wird das Honorar ausgehändigt? Üblicherweise wird das Honorar zu Beginn des Dates in einem unverschlossenen Umschlag übergeben.
  17. Muss ich ein Geschenk mitbringen? Nein. Wenn Sie möchten, können Sie der Dame eine Kleinigkeit mitbringen, um auch gleich einen Gesprächsaufhänger als Eisbrecher zu haben. Das wird aber in keiner Weise erwartet.
  18. Was erwartet die Dame von mir? Nichts, außer dass sie freundlich und gepflegt sind. Eine Escort Buchung ist kein Vorstellungsgespräch. Genießen Sie die Zeit. Sie müssen nichts beweisen.
  19. Es ist so schön aber die Zeit neigt sich dem Ende zu. Kann ich verlängern? Sie können meist spontan verlängern, wenn Sie das wünschen. Bitte sprechen Sie dies mit der Dame ab.
  20. Wie ist es mit Trinkgeld? Jeder freut sich über ein Trinkgeld. Die Entscheidung dafür liegt aber bei Ihnen.
  21. Was passiert nach dem Date? Nichts. Sie bekommen keine Werbung von unserer Seite.
Casanova

Sogar Casanova hat dafür bezahlt

Die Teilnehmer eines bekannten Forums stritten vor einiger Zeit um die Frage: Sind Escortbucher „arme Würstchen“? „Zählt“ ein Escortdate soviel, wie ein „normales Date“ ohne gefülltes Kuvert zu Beginn?

Wir Männer sind doch puristisch veranlagt. Es fällt uns schwer wertzuschätzen, was wir nicht hart erkämpft, worum wir nicht gerungen, wofür wir nicht geblutet und geschwitzt haben. Gerade einige Erstbucher quält die Frage: Mache ich es mir eigentlich zu einfach?

Drei Anregungen dazu:

1) Sie befinden sich in prominenter Gesellschaft. Schon Casanova erzählt über eine seiner zahllosen Affären: “Als ich erwachte, gab ich ihr drei Dublonen, die ihr wahrscheinlich lieber waren als die sinnlosen Schwüre ewiger Treue, die ein Mann ohnehin nicht halten kann.“

Casanova

Casanova berichtet weiter von einem Treffen mit fünf Schwestern in London. Die Familie steht kurz vor dem Verhungern und bittet den Meisterverführer um Hilfe aus der Not. Casanova ist nicht zimperlich in seinen Methoden und handelt folgenden Deal aus: 20 Guineen für jede von den Fünfen, die mit ihm „das Fest der Liebe zelebriert“ wie er sich schwadronierend auszudrücken beliebte.

Zahllose weitere Beispiele finden sich in seinen Memoiren. Der größte uns bekannte Playboy lebt nach dem Prinzip: „Der Fluss der Liebe muss jederzeit ungestört fließen.“ Wenn dann mal die Schürzenjagd im privaten Umfeld stockt, wird eben eine Escortdame angefragt.Hauptsache der Fluss fließt weiter und verkümmert nicht zum Bächlein…

Es gibt keine Superhelden, die mit einem Fingerschnipp reihenweise die attraktivsten Frauen verführen können. Von Rockstars mit ihren Groupies vielleicht abgesehen. Für den Rest gilt: Wir sind alle Menschen, müssen für die Sternstunden in unserem Leben arbeiten und haben auch einfach nicht die Zeit eine Lady wochen- oder monatelang mit vager Aussicht auf Erfolg zu belagern.

2) Escort ist die direkteste Art einer Transaktion Liebe gegen Geld. Die indirekten Transaktionen sind häufiger und gesellschaftlich breit akzeptiert. Bei aller Emanzipation dienen nach wie vor viele Beziehungen und Ehen der wirtschaftlichen Absicherung. Escort hebt sich durch die Einfachheit und Intensität der Transaktion von den üblichen Konstrukten ab.

3) Was spricht dagegen, es sich manchmal einfach zu machen? Wer diese Art von Dienstleistung beanspruchen kann, steht meist mit beiden Beinen im Leben. Der Alltag ist voller Stress, kleinen und großen Kämpfen. Escort bedeutet von diesem Getümmel zurückzutreten und sich genau das zu machen: Eine schöne und einfache Zeit. Als die Feldherren früher aus dem Krieg heimkehrten, standen erstmal Wein, Weiber und Gesang auf der Tagesordnung. Anspannung und Entspannung, Training und Regeneration, Krieg und Frieden, Ying und Yang… Wir vergessen manchmal die elementarsten Gesetze, mit denen wir über lange Zeit stark und leistungsfähig bleiben können.

Nein, Escortbucher sind keine armen Würstchen. Sondern Männer, die sich nehmen, was sie haben wollen, auch wenn es dafür keinen warmen Applaus der Gesellschaft oder ein Bundesverdienstkreuz gibt.

Ein armes Würstchen ist, wer

  • jahrzehntelang wie eine Ratte arbeitet ohne sich etwas zu gönnen
  • sich sein Welt- und Frauenbild von Mainstream Medien oder Alice Schwarzer diktieren lässt
  • nie eine schöne Frau in den Armen halten darf